Tolle Tage: Zwölf Sicherheitstipps der Feuerwehr

Deutschlands Narren starten durch: Im Rhein-Main-Gebiet und in anderen Regionen reiht sich aktuell Sitzung an Sitzung; den Höhepunkt findet die närrische Saison dann mit den großen Umzügen an den „tollen Tagen“. Damit die pure Lebensfreude nicht durch Unfälle und Brände getrübt wird, geben die Feuerwehren zwölf Sicherheitstipps für Fastnachtssitzung, Privatparty und Karnevalsumzug:

  1. Tragen Sie keine Masken oder Kostüme aus leicht brennbarem Material. Achten Sie beim Kauf von Luftschlangen und Girlanden auf schwer entflammbare Produkte. Sie erkennen diese am Aufdruck „B1“.
  2. Bringen Sie beim Schmücken Ihres Partyraumes Dekorationsmaterial nicht in unmittelbarer Nähe von Glühbirnen, Heizstrahlern, Kerzen oder anderen heißen Gegenständen an.
  3. Seien sie vorsichtig mit offenem Feuer in dekorierten Räumen. Bringen Sie Kerzen und Lampions so an, dass sie vor dem närrischen Treiben sicher sind.
  4. Stellen Sie Aschenbecher auf, und leeren Sie deren Inhalt nur in Blecheimer.
  5. Kennzeichnen Sie Notausgänge deutlich und stellen Sie sie nicht zu.
  6. Halten Sie Löschmittel bereit: Feuerlöscher oder Eimer mit Wasser.
  7. Informieren Sie sich im Vorfeld und auch während der Veranstaltung über die Wetterlage. Smartphone-Apps wie NINA oder HessenWarn sind hierbei genauso hilfreiche Mittel wie die App „WarnWetter“ des Deutschen Wetterdienstes.
  8. Auch wenn es bei der Jagd nach „Kamelle“ und anderem Wurfmaterial heiß hergeht – halten Sie bei Umzügen ausreichenden Abstand zu den Festwagen. Achten Sie besonders auf Kinder!
  9. Genießen Sie Alkohol in Maßen. Unfälle und Erkrankungen durch Trunkenheit sind die häufigsten Ursachen für Einsätze des Rettungsdienstes im Umfeld von Festveranstaltungen – etwa nach dem Sturz in Glasscherben.
  10. Parken Sie verantwortungsbewusst und halten Sie die Rettungswege frei!
  11. Viele Feuerwehren helfen ehrenamtlich beim Ablauf und der Absicherung von Karnevalsumzügen mit. Bitte unterstützen Sie diese Einsatzkräfte, indem Sie sie nicht bei ihrer Arbeit behindern.
  12. Ob Feuer, Verkehrsunfall oder rettungsdienstlicher Notfall: Alarmieren Sie die Feuerwehr über den kostenfreien Notruf 112.

Wissenschaftliche Umfrage zum Bewusstsein für bösartige Hodentumore unter Feuerwehrmännern

Bewusstsein für bösartige Hodentumore unter Feuerwehrmännern: In einer anonymen Umfrage befasst sich die Urologische Klinik und Poliklinik des LMU-Klinikums mit dem Wissen von Feuerwehrmännern zum Thema Hodentumore. „Diverse Publikationen lassen vermuten, dass Feuerwehrmänner ein erhöhtes Risiko haben, an einem Hodentumor zu erkranken, womöglich aufgrund von Substanzen in Löschschäumen“, heißt es in der Erklärung zur fünf- bis zehnminütigen Befragung. „Sie helfen uns damit einzuschätzen, wie notwendig eventuelle Aufklärungskampagnen, Vorsorgeuntersuchungen, etc. sind“, so die Ersteller der Umfrage.

Nie wieder ist jetzt

Demokratie muss weiterhin täglich verteidigt werden
Deutscher Feuerwehrverband schließt sich dem Deutschen Städtetag an

Seit Jahren engagiert sich der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) mit seinen Mitgliedsverbänden in der Demokratiearbeit und Extremismusprävention. Diese Arbeit für Engagement und Bürgersinn sowie gegen Polarisierung und Ausgrenzung ist aktuell wichtiger denn je. Deshalb schließt sich der DFV auch der „Trierer Erklärung“ des Deutschen Städtetags ohne Wenn und Aber an:

Die bekannt gewordenen rechtsextremen Pläne sind ein Skandal! Sie greifen große Teile der Bevölkerung, die deutsche Demokratie und auch deren Verfassung direkt an, da aus Worten schnell Taten werden können. Rund zwei Millionen Bürgerinnen und Bürger haben in den vergangenen Tagen und Wochen bundesweit gegen diese Vorhaben demonstriert. 80 Jahre nach dem Holocaust wird das Thema Migration missbraucht, um eine rassistische, verfassungsfeindliche Politik zu betreiben.

Im Hinblick auf die diesjährigen Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen sind Demokratie und Zivilgesellschaft herausgefordert. Vom Verfassungsschutz als „rechtsextremistische Verdachtsfälle“ beobachtete oder gar als „gesichert rechtsextremistisch“ eingestufte Parteien müssen als Gefahr für unser Gemeinwesen angesehen werden.

Der DFV ruft daher die Feuerwehren auf, ihre wertvolle Aufgabe des interkulturellen Dialogs, sowie ihre Integrations- und Demokratiearbeit fortzusetzen. Extremismusprävention ist nach wie vor eine Notwendigkeit. Der DFV steht satzungsgemäß für die freiheitlich demokratische Grundordnung ein und tritt rassistischen, verfassungsfeindlichen sowie diskriminierenden Bestrebungen entgegen. Die deutschen Feuerwehren ermöglichen gelebte Solidarität und stiften sozialen Zusammenhalt vor Ort.

Daher begrüßt der DFV ausdrücklich die Entscheidungen der Bundesregierung, die Haushaltskürzungen bei der Bundeszentrale für Politische Bildung weitgehend rückgängig zu machen. Er wird sich weiterhin mit seinen Partnerorganisationen für eine starke, demokratische Zivilgesellschaft einsetzen.

Das Präsidium des Deutschen Feuerwehrverbandes

Thomas Rieger zum stellvertretenden Kreisbrandinspektor bestellt

Thomas Rieger (Kriftel) wurde von Landrat Michael Cyriax im Rahmen der Ernennung und Verabschiedung von Ehrenbeamten zum stellvertretenden Kreisbrandinspektor bestellt. Gemeinsam mit Roland Geis (Kelkheim) wurde er außerdem zum Kreisbrandmeister wiederernannt.

Sie unterstützen unter anderem die Arbeit des Kreisbrandinspektors Kai Beuthien beim Brandschutz, allgemeiner Hilfe und dem Katastrophenschutz. Als Ehrenbeamten nehmen sie hoheitliche Rechte für den Main-Taunus-Kreis wahr. Sie erhalten dafür keinen Sold, sondern einen monatlichen Pauschalbetrag für ihre Aufwendungen.

v.l.n.r.: Leiter des Amtes für Brandschutz und Rettungswesen Andreas Koppe, Kreisbrandmeister Roland Geis, Stv. Kreisbrandinspektor Thomas Rieger und Kreisbrandinspektor Kai Beuthien.

BBK, DFV und vfdb stellen neues Lehr- und Bildungsangebot zum Thema Selbstschutz vor

Die gemeinsam von allen drei Partnern entwickelten Informationsblätter „Sicherheit durch Vorsorge – Naturgefahren im Fokus“ sind ein Ergebnis der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (kurz: BBK), dem Deutschen Feuerwehrverband (kurz: DFV) und der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (kurz: vfdb).

Die Beteiligten haben sich 2022 darauf geeinigt, gemeinschaftlich die Öffentlichkeit für Vorsorge und richtiges Verhalten in Krisen und Katastrophen sensibilisieren zu wollen.

Fundierte Methoden, geprüfte Inhalte, leichte Auffindbarkeit, schnelle Handhabbarkeit – diesen Maximen folgen die neuen Informationsblätter, die das BBK, der DFV und die vfdb gemeinsam entwickelt haben.

Auf jedem Blatt werden bestehende Materialien, Konzepte und digitale Angebote zu jeweils einer Notsituation so präsentiert, dass Multiplikatorinnen und Multiplikatoren schnell einen Überblick über das Angebot gewinnen, Materialien via QR-Code herunterladen und dann flexibel für eigene Unterrichtseinheiten nutzen können.

Informationsblätter zu den Themen Naturgefahren und Selbstschutz

Die ersten fünf erschienenen Blätter widmen sich Naturgefahren wie Sturm und Gewitter, Hochwasser und Erdbeben, aber auch übergreifenden Themen wie Stromausfall oder Bevölkerungsschutz.

Die Aufbereitung weiterer Selbstschutzthemen in dem neuen Format ist für den Einsatz in der Lehre und Ausbildung verschiedener Zielgruppen, ab Kindesalter an, geplant.

„Das Ziel, die Selbstschutzfähigkeiten auch und gerade junger Menschen frühzeitig auszubilden, nehmen wir im Bevölkerungsschutz sehr ernst. Die Kenntnis- und Wissensvermittlung muss überall dort stattfinden, wo junge Menschen Neues aufnehmen und Erlerntes verinnerlichen können. Ich freue mich darum, dass wir durch unsere Kooperation mit DFV und vfdb das Wissen unserer spezialisierten BBK-Fachleute Lehrkräften zur Verfügung stellen können, um diese herausfordernden Themen effektiv im Unterricht zu integrieren.“

BBK-Präsident Ralph Tiesler

„Ich freue mich, dass wir hier Erfahrung und Wissen bündeln und weitergeben können. Unser gemeinsames großes Netzwerk gibt uns die Möglichkeit, aus einer Hand verbindliche Unterrichtsmaterialien zur Verfügung stellen zu können. Damit bieten wir den Ausbildenden eine gute, fundierte Orientierungshilfe.“

 vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner

„Die Feuerwehren sind überall vor Ort und eine vertrauensvolle Ansprechstelle für die Menschen. Die fachlich hochwertigen, gemeinsam erarbeiteten Informationsblätter erleichtern den Feuerwehrangehörigen die Vermittlung von Wissen zum Selbstschutz – egal, bei welcher Zielgruppe!“

DFV-Präsident Karl-Heinz Banse

Weitere Angebote in Planung

Für die Zukunft arbeiten die Kooperationspartner bereits an der Umsetzung weiterer Projekte, die sich der Entwicklung neuer, praxisnaher Angebote für die Arbeit mit Kindern unter sieben Jahren und mit Jugendlichen ab 14 Jahren widmen.

Durch die gemeinsame Nutzung vorhandener Netzwerke und des vorhandenen Wissens der beteiligten Partner können Ressourcen im Interesse der Zielerreichung konzentriert miteinander vernetzt, aufeinander abgestimmt und gemeinschaftlich eigesetzt werden.

Die Informationsblätter können hier heruntergeladen werden:

„Jahrzehnte für die Sicherheit“ – Matthias Merker mit Katastrophenschutzmedaille ausgezeichnet

Matthias Merker ist für seinen jahrzehntelangen Einsatz mit der Katastrophenschutzmedaille in Bronze ausgezeichnet worden. Wie Landrat Michael Cyriax mitteilt, erhielt er die Auszeichnung des Landes Hessen bei einem Besuch im Landratsamt. Merker ist seit genau 30 Jahren in der Technischen Einsatzleitung im Main-Taunus-Kreis aktiv und leitet seit 2007 deren Führungsgruppe.

Den Angaben zufolge möchte Merker die Leitungsfunktion nun abgeben, aber der Technischen Einsatzleitung weiter erhalten bleiben. Darüber hinaus ist er seit den frühen 80er-Jahren in der Feuerwehr Hochheim aktiv. Er war an Einsätzen im Kreis beteiligt, aber auch darüber hinaus – etwa bei der Flutkatastrophe 2021 in Nordrhein-Westfalen. Zudem engagierte sich Merker bei Übungen und Schulungen im Main-Taunus-Kreis. „Die Arbeit in der Technischen Einsatzleitung hat er über die Jahre maßgeblich mitgeprägt“, so Cyriax.

Der Katastrophenschutz sei eminent wichtig für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Kreis, erläutert der Landrat. In den vergangenen Jahrzehnten, zuletzt durch die Fluten an der Ahr und den Ukrainekrieg, habe sich erwiesen, wie wichtig der Einsatz für die Sicherheit generell sei.

Die Katastrophenschutzmedaille in Bronze wird vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport verliehen. Sie wird zuerkannt unter anderem für wesentliche Verdienste um den Katastrophenschutz.

Großbrand in Weilrod-Mauloff: MTK-Feuerwehren unterstützen im Hochtaunuskreis

Am Freitagabend rückten Feuerwehreinheiten aus dem Main-Taunus-Kreis aus, um ihre Kolleginnen und Kollegen im Hochtaunuskreis bei einem Großbrand in Weilrod-Mauloff zu unterstützen. 

Gegen 13:11 Uhr wurde ein Gebäudebrand gemeldet, der sich aufgrund eines brennenden Carports schnell auf ein Wohngebäude ausbreitete. Zur Unterstützung der örtlichen Einsatzkräfte wurden gegen 16:00 Uhr zunächst das Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter Tank und der Gerätewagen Licht der Feuerwehr Hofheim alarmiert. Gegen 18:00 Uhr wurde zusätzlich der überörtliche Löschzug der Feuerwehr Eppstein sowie der Gerätewagen Atemschutz und ein Gerätewagen Logistik der Feuerwehr Bad Soden mobilisiert. Ein Kreisbrandmeister begleitete den überörtlichen Einsatz.

Mit dem Gerätewagen Atemschutz des Main-Taunus-Kreises wurden die Feuerwehren vor Ort mit zusätzlichen Atemschutzgeräten versorgt. Mit dem Abrollbehälter Tank wurde die Wasserversorgung unterstützt und mit dem Gerätewagen Licht wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Die Kräfte aus Eppstein, darunter 14 Atemschutzgeräteträger, standen für rund zweieinhalb Stunden in Mauloff in Bereitstellung und wurden dann aus dem Einsatz entlassen. Um 22:30 Uhr konnten alle MTK-Kräfte wieder einrücken.

Zusammen mit den MTK-Feuerwehren waren zahlreiche Einsatzkräfte aus der gesamten Region im Einsatz. Die Zusammenarbeit der Feuerwehren aus dem Main-Taunus-Kreis und den Nachbarkreisen zeigt einmal mehr die hohe Einsatzbereitschaft und den Zusammenhalt in der Region.

MTK-Feuerwehren appellieren an Verkehrsteilnehmer während der Bauernproteste: Rettungsgassen retten Leben!

Der Kreisfeuerwehrverband Main-Taunus nimmt die bevorstehende Aktionswoche des Deutschen Bauernverbandes zum Anlass, um auf die Wichtigkeit von Rettungsgassen und freier Durchfahrt für Rettungskräfte hinzuweisen. Die geplanten Straßenblockaden und Verkehrsbehinderungen erfordern besondere Aufmerksamkeit, um im Notfall schnelle Hilfe zu gewährleisten.

Die ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte im Main-Taunus-Kreis müssen im Alarmfall rasch zum Feuerwehrhaus gelangen können. Da sie ihre Privatfahrzeuge ohne Blaulicht und Martinhorn nutzen, appelliert der Verband an alle Verkehrsteilnehmer, eine Durchfahrt zu ermöglichen und die notwendigen Rettungsgassen zu bilden. Nur so können die Einsatzkräfte effektiv und zeitnah Hilfe leisten.

Der Kreisfeuerwehrverband Main-Taunus dankt im Voraus für das Verständnis und die Solidarität aller Bürgerinnen und Bürger in dieser herausfordernden Woche.

Feuerwehren raten, trockenes Tannengrün zu entsorgen

Während der Weihnachtsfeiertage – und oft auch schon davor – verbreitet er besinnliche Stimmung, doch spätestens wenn er ausgetrocknet ist, stellt der Weihnachtsbaum auch eine Brandgefahr dar: Der Deutsche Feuerwehrverband und der Kreisfeuerwehrverband Main-Taunus appellieren, den Weihnachtsbaum ebenso wie Adventsgestecke und anderes Tannengrün aus der Wohnung zu entfernen, bevor es zu einem Brand kommen kann. 

„Nadelbäume trocknen mit der Zeit aus, auch wenn sie regelmäßig gegossen werden“, erklärt DFV-Vizepräsident Hermann Schreck. Er rät zur Vorsicht, wenn die Kerzen am Baum noch einmal angezündet werden sollen: „Das Tannengrün kann schnell zur Brandfalle werden! Fast abgebrannte Kerzen sollte man lieber nicht noch einmal anzünden“. Auch ausgetrocknete Adventsgestecke stellen eine erhöhte Brandgefahr dar und sollten entsorgt werden.

In vielen Gemeinden unterstützen die Feuerwehren – oft über die Jugendfeuerwehr im Rahmen der allgemeinen Jugendarbeit und des Umweltschutzes – die Christbaumsammelaktionen. Informationen über Sammelplätze und -zeiten erhalten Sie bei Ihrer örtlichen Feuerwehr oder bei der Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung.

Foto: Holger Bauer/LFV SH

Silvesterbilanz der Feuerwehren im Main-Taunus-Kreis: Kleinbrände und eine gewalttätige Auseinandersetzung

Die Feuerwehren im Main-Taunus-Kreis ziehen eine überwiegend positive Bilanz der Silvesternacht. Insgesamt verlief der Jahreswechsel vergleichsweise ruhig, dennoch gab es einige Einsätze, die von den Einsatzkräften erfolgreich bewältigt wurden. Leider wurden die ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte auch mit Gewalt konfrontiert.

Eschborn und Flörsheim hatten mit jeweils vier brennenden Mülltonnen zu kämpfen, in Hattersheim wurde brennendes Baumaterial an einem Wohnhaus gelöscht.

Hofheim verzeichnete mehrere Einsätze, darunter einen Brandmeldealarm, einen beginnenden Pkw-Brand im Motorraum sowie Mülltonnenbrände. 

In Kelkheim wurde eine brennende Markise gemeldet, die von Nachbarn weitgehend gelöscht werden konnte. Leider kam es auf dem Rückweg zu einer Auseinandersetzung mit Passanten, die die Einsatzkräfte mit Beleidigungen und das Feuerwehrfahrzeug mit Schlägen und Spucken attackierten. Die Polizei wurde umgehend hinzugezogen.

In Kriftel brannte eine Gartenhütte an einer Hausfassade, in Schwalbach wurden zwei brennende Mülltonnen gelöscht.

In Bad Soden, Liederbach und Sulzbach gab es in der Silvesternacht keine Einsätze, die Feuerwehr Eppstein verzeichnete eine Notfalltüröffnung.

„Jede Form von Gewalt gegen Feuerwehrleute und Rettungskräfte ist inakzeptabel und wird von uns auf das Schärfste verurteilt“, kommentiert David Tisold, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Main-Taunus, den Vorfall in Kelkheim.

Der Kreisfeuerwehrverband Main-Taunus dankt allen Einsatzkräften für ihren engagierten Dienst und wünscht ein sicheres und erfolgreiches neues Jahr!